Weihnacht aus des Dichters Feder

Weihnacht
aus des Dichters Feder:
Lichterglanz und viel Frohlocken,
lärmt
wie zu laute Kirchenglocken.

So lass ich
meine Feder sinken,
darf
in der Stille nun
die Weihnacht finden.

(rh)

Sollten Sie Interesse an einer Autorenlesung haben, so besuchen Sie doch auch meine Homepage.

Man getraut sich ja kaum

Man getraut sich ja kaum,
man weiß ja nicht, wie es wäre,
mache man es falsch.

Man würde es ja versuchen,
würde man sich getrauen wollen,
mache es womöglich richtig, aber
man getraut sich ja kaum.

© rh

Aus meiner Autorenlesung Meine Schreibe