Video – Heimat, deine Söhne

Eigener Song, selbst gesungen. Text unterhalb des Videos:

Heimat, deine Söhne

‚Ich möchte dich so gerne seh’n,
die alten Wege mit dir geh’n’
das schreibt er ihr in jeden Brief hinein.

Ich möchte deine Lippen spür’n,
dein leuchtend goldnes Haar berühr’n,
unter Kameraden fühl ich mich allein

Heimat, deine Söhne,
eine handvoll Leute sandte sie hinaus.
Heimat deine Söhne,
dort wo sie stehen, sind sie nicht zuhaus’.

Ich bin in diesem fernen Land,
kein Bild von dir und keine Hand,
die mich zärtlich streichelt, wenn ich einsam bin.

Die Wahrheit ist so weit entfernt,
ich habe schnell dazu gelernt:
erkämpfter Frieden macht doch keinen Sinn

Heimat, deine Söhne…

Verstand und Denken abgelegt,
Menschlichkeit hinweg gefegt,
weil aus Armut neue Aggression entseht.

Sie haben uns hierher geführt,
weil Öl allein die Welt regiert
und sie senden immer neue Jungs hinaus.

Heimat, deine Söhne,
eine handvoll Leute sandte sie hinaus.
Heimat, deine Söhne,
dort wo sie stehen, sind sie nicht zuhaus’.

Und sie senden immer neue Jungs hinaus,
und sie senden immer neue Jungs hinaus.

© rh

Interesse an einer Autorenlesung? Besuchen Sie meine Homepage.