Seelenfeuer – Acryl auf Leinwand

Seelenfeuer

Nur mit den Händen gemalt, ohne Pinsel.

(c) rh

Werbeanzeigen

waffe denkt

bücher schreiben
drucken
lesen
besprechen
verbrennen

bücher informieren
kommentieren
sagen aus
sagen nichts
regen an
stoßen ab

lektüre
kunstwerk
denkmal

bücher privilegieren
politisieren
revolutionieren

bücher ist der plural von buch

buch ist bildung

buch ist waffe

waffe denkt

© rh

Mann hat ja Stil

”Gaby muss länger im Krankenhaus bleiben Wir sollten uns wieder öfter sehen, Nicole.“
Der Ober kam und Harald kostete mit aufgesetzter Kennermiene den Wein. Nicole nippte nur an ihrem Glas.
”Du meinst, ich könnte ja wieder einmal für eine Weile einspringen?”
Harald überging die Frage, und Nicole stieß nach:
”Als Ersatzfrau sozusagen.”
”Du scheinst heute nicht gerade deinen besten Tag erwischt zu haben. Hattest du Probleme?”
”Weshalb habt ihr beide eigentlich geheiratet?” ,wollte Nicole wissen.
”Was soll diese Fragerei? Gaby und ich – wir lieben uns!”
”Sie dich oder du sie?”
Er zog die Stirn in Falten.
”Jetzt höre aber auf! Ich weiß wirklich nicht, was du von mir willst.”
”Vielleicht möchte ich heute mehr über den Mann wissen, mit dem ich vor einigen Wochen geschlafen habe.” –
”Es hatte dir ja wohl gefallen?”
Es klang höhnisch, abwertend. Aber Nicole spürte das Lauern auf ihre Antwort.
”Glaubst du?” lächelte sie ihn freundlich an.
Harald wurde unsicher, sagte nichts mehr. Sie gönnte ihm diese Sekunden, dann lenkte sie ein.
”Du hast recht: es hatte mir gefallen.”
Er war beruhigt, trank von seinem Wein, hakte das Thema für sich ab. –
”Die Betonung lag auf ‘hatte’, Harald. – Es ‘hatte’ mir gefallen.”
”Was willst du damit sagen?”
”Ich möchte jetzt gehen ”, klang es ruhig von ihr herüber.
”Du wirst dich schon noch etwas gedulden müssen. Ich habe doch nicht umsonst bestellt.“
Nicole stand auf und kramte in ihrer Handtasche.
”Das dürfte wohl reichen für den Wein. Du bist eingeladen.”
Ein Zwanzig-Euro-Schein flatterte auf den Tisch. Ein paar Augenblicke später hatte Nicole das Lokal verlassen.
Als Harald am nächsten Tag den Blumenladen verließ und auf das Krankenhaus zusteuerte, war er überzeugt, wieder einmal richtig gewählt zu haben.
Eigentlich hatte er für Gaby einen großen, bunten Blumenstrauß kaufen wollen und sich dann doch für eine einzelne, langstielige rote Rose entschieden.
Mann hat ja Stil.

© rh

Interesse an einer Autorenlesung?